Studie
herunterladen

Deutsche Unternehmen sind gespalten

Die zwei Gesichter der Digitalisierung

Kunden ticken im digitalen Zeitalter anders, neue Wettbewerber stellen Märkte mit datengetriebenen Geschäftsmodellen auf den Kopf. Auch deutsche Unternehmen haben das erkannt, wie unsere aktuelle, gemeinsam mit Bitkom Research durchgeführte Studie zeigt. Die richtigen Schlüsse daraus zieht jedoch bislang nur jedes zweite Unternehmen: Gerade einmal 50 Prozent haben die Digitalisierung in ihrer Geschäftsstrategie und auch personell verankert.

Die Impulse zu digitalen Projekten und Initiativen kommen meist nicht aus der Chefetage. Vor allem die CIOs und IT-Abteilungen sind es, die den Wandel treiben. Immerhin die Hälfte der Befragten sagt, dass bestehende Produkt- und Serviceportfolios im Zuge der Digitalisierung verändert oder stärker individualisiert werden. Eine Vorreiterrolle übernimmt das Marketing: Drei von vier Unternehmen optimieren ihre Kampagnen mithilfe intelligenter Datenanalysen.

Vielerorts wird noch nach dem Prinzip „Security First“ gedacht: Geplant sind vor allem verstärkte Investitionen in IT-Sicherheitslösungen. Dabei sollten Unternehmen jetzt primär an ihre Zukunftsfähigkeit denken ─ und beispielsweise ihre Kunden direkt in die Produktentwicklung einbeziehen, um Waren und Dienstleistungen datenbasiert zu individualisieren.

Außerdem ist der richtige Zeitpunkt gekommen, um über Social-Media-Strategien und Mobile Marketing als strategische Hebel nachzudenken. Auch digitale Plattformen für integrierte Lieferanten- und Dienstleisternetze und der intensivierte Einsatz von Cloud- und Big-Data-Lösungen können einen Vorsprung im Wettbewerb eröffnen. Und nicht zuletzt sind eine mobile Unternehmenssoftware und externe Spezialisten wichtig, um die Arbeitswelt durchgängig zu digitalisieren und zukunftsfähig zu machen. Das nötige Know-how dazu holen sich Unternehmen laut der Umfrage vor allem von IT-Dienstleistern.

 

 

Kernaussagen

Vor welchen Herausforderungen stehen deutsche Unternehmen? Welche Chancen eröffnen sich? Was gelingt bereits und woran hakt es noch? Sehen Sie die wichtigsten Ergebnisse der Studie auf einen Blick.

Digitale Transformation

Fehlendes Bewusstsein

Deutsche Unternehmen steuern Digitalisierungsprojekte nicht „top-down“

Chefsache? Gesamtstrategie? Fehlanzeige!

Neue Geschäftsmodelle deutscher Unternehmen durch IT – Innovation

Transformation geht anders

Deutsche Unternehmen heben Datenschätze zu selten

Big Data: Konsequenter für Wettbewerbsvorteile nutzen

Deutsche Unternehmen schöpfen digitale Innovationspotenziale nicht aus

Marketing: Ungenutztes Potenzial

Wie deutsche Unternehmen die Digitalisierung angehen

IT–Beratungen als Partner bevorzugt

Wie deutsche Unternehmen ihre Mitarbeiter digital stärken

Unterwegs zum Arbeitsplatz der Zukunft

Empfehlungen der TCS-Experten: Wie digitale Transformation gelingt

Unternehmen sollten die Digitalisierung in ihrer Strategie und auch personell verankern. Technologie muss über alle Firmenbereiche hinweg vertikal integriert sein.

 

Digitalisierung von… Status quo der Digitalisierung Potenziale für deutsche Unternehmen
Geschäftsmodellen
  • Veränderung von Produkten / Dienstleistungen
  • Geringe Verbreitung von Plattformen
  • Kunden an der Produktentwicklung beteiligen
  • Produkte / Dienstleistungen datenbasiert individualisieren
  • Relevanz von Plattformen prüfen
Marketing/Vertrieb
  • Datenbasiertes Marketing weit verbreitet
  • Wenig Marketingmaßnahmen für Mobilgeräte
  • Eignung von Social Media zur gezielten Kundenansprache prüfen
  • Mobile Marketing stärker nutzen
Geschäftsprozessen
  • Fortgeschrittene Digitalisierung von Büro- und Verwaltungsprozessen
  • Fokus auf Optimierung von Prozessen
  • Mit Lieferanten / Dienstleistern über Plattformen vernetzen
  • Cloud- und Big-Data-Lösungen verstärkt nutzen
Arbeitswelten
  • Mobilgeräte für Mitarbeiter sehr weit verbreitet
  • Mobile Unternehmenssoftware einführen
  • Externe Spezialisten rekrutieren

Über die Studie

Methodik

  • Repräsentative telefonische Befragung (CATI) von Unternehmen in Deutschland
  • Befragungszeitraum: 9. Mai bis 13. Juni 2016
  • Durchschnittliche Interviewzeit: 17,2 Minuten
  • Grundgesamtheit: Unternehmen in Deutschland mit mindestens 100 Mitarbeitern
  • Zielgruppe/Befragte: Führungskräfte, die in ihrem Unternehmen für das Thema Digitalisierung verantwortlich sind. Dazu zählen Geschäftsführer und Mitglieder des Vorstands sowie Führungskräfte aus den Bereichen Digitale Technologien, Informationstechnik, Operatives Geschäft oder Finanzwesen (n=805)

 

Zusammensetzung der Stichprobe (ungewichtet)

Befragt wurden vor allem Geschäftsführer und IT-Leiter (CIOs)

 

Repräsentativität

  • Durch Schichtung der Zufallsstichprobe wurde gewährleistet, dass Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen und Größenklassen in für statistische Auswertungen ausreichender Anzahl vertreten sind.
  • Die Aussagen der Befragungsteilnehmer wurden gewichtet, sodass die Ergebnisse ein nach Branchengruppen und Größenklassen repräsentatives Bild für alle Unternehmen in Deutschland mit 100 und mehr Mitarbeitern ergeben.
  • Dies bewirkt, dass in den Analysen die Einschätzungen kleinerer Unternehmen aufgrund ihrer Bedeutung für die deutsche Wirtschaft ein vergleichsweise hohes Gewicht erhalten.
Studie
herunterladen

Kontakt

Sie haben Fragen zur Studie oder wollen mehr über den aktuellen Stand der Digitalisierung in Deutschland erfahren? Unser Fachexperte ist gerne für Sie da.

 

 

Dr. Kay Müller-Jones

Leiter Global Consulting Practice

Telefon: +49 69 78 70 22-0
E-Mail: germany.info@tcs.com

 

Doreen Schulze

Marketing Manager

Telefon: +49 69 78 70 22-0
E-Mail: doreen.schulze@tcs.com

 

Über Tata Consultancy Services

Tata Consultancy Services ist ein weltweiter Anbieter von IT-Services, Beratungsleistungen und Geschäftslösungen, die global agierenden Unternehmen schnellen, nachhaltigen Nutzen eröffnen – und das mit einem guten Gefühl von Sicherheit. Das einzigartige Global Network Delivery Model™ von TCS beinhaltet ein beratungsorientiertes, integriertes Portfolio mit IT-, BPO-, IT-Infrastruktur-, Engineering- und Assurance-Services. Es gilt als Benchmark für exzellente Softwareentwicklung. TCS gehört zur Tata Group, dem größten industriellen Mischkonzern Indiens, und verfügt über 353.000 hoch qualifizierte IT-Berater in 45 Ländern. Das Unternehmen erzielte im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Gesamtertrag in Höhe von 16,5 Milliarden US-Dollar (Stichtag: 31. März 2016). Es ist in Indien an der National Stock Exchange und der Bombay Stock Exchange notiert. Weitere Informationen finden Sie unter: www.tcs.com